Dienstag, 10. April 2018

Rezension: Jennifer L. Armentrout - Dark Elements - Steinerne Schwingen

Titel: Dark Elements -
Steinerne Schwingen
Autor: Jennifer L. Armentrout
Seiten: 448
Ebook/TB: 10,99 €
Verlag: HarperCollins


Inhaltsangabe

Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut – und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet … und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft!


Meine Meinung

Zum Buch

Da ich die Autorin schon vorher kannte, wusste ich worauf ich mich einstellen kann. Und ich habe recht behalten. Das  Buch hat mir von der ersten Seite an sehr gefallen und mich ganz in den Bann gezogen. 

Cover

Das Cover ist recht einfach gehalten, wobei ich denke, dass der Flügel sehr gut zum Inhalt des Buches passt. Außerdem sind die Farben sehr stimmig. 

Protagonisten

Layla war mir von Anfang an extrem sympathisch und ich konnte beinah all Ihre Gedanken verstehen. Vor allem habe ich, aber verstehen können, dass sie sich mit Roth angeschlossen hat. Sie wurde von klein auf, darauf programmiert nur so zu handeln, wie es ihr Adoptivvater vorsieht. Dass es ihr irgendwann reicht, habe ich voll und ganz verstehen können.
Zayne ist ein sehr guter Freund der Layla, was er ihr auch zeigt. Wobei ich mir doch Gedanken mache, ob er ihr nicht doch gewisse Dinge verschweigt.  
Roth fand ich seeeehr selbstverliebt, wobei ich sagen muss, dass seine Seite mich ganz oft zum Lachen gebracht hat. Sein Verhalten Layla gegenüber hat mir sehr gefallen. Es war nicht zu übersehen, dass er Gefühle für sie entwickelt hat. 

Schreibstil

Das Buch wurde aus der Sich von Layla erzählt.
Ich bin sehr leicht in die Geschichte rein gekommen. Außerdem hat man durch den flüssigen Schreibstil der Autorin,  immer eine gewisse Spannung bis zum Schluss.

Fazit

Ein toller Anfang, mit einigen Überraschungen. 
Es ist mein Highlight in diesem Monat. 
Ich freue mich auf jeden Fall auf den zweiten Band. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Nutzer Kommentare im Blog oder sonstige Beiträge hinterlassen, werden ihre IP-Adressen gespeichert. Das erfolgt zur Sicherheit des Anbieters, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte schreibt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.).